Ambulante Operationen

Unsere operativen Leistungen

Bei Erkrankungen und Beschwerden im Bereich der Augenheilkunde gibt es vielfältige Operationsmöglichkeiten. Der medizinische Fortschritt erlaubt es inzwischen, viele Eingriffe – die noch vor wenigen Jahren mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden waren – ambulant durchzuführen. Diese Eingriffe sind in der Regel weniger schmerzhaft und mit einer kürzeren Genesungszeit verbunden.

Lidchirurgie

Die Augenregion prägt wesentlich das Aussehen und das äußere Erscheinungsbild des Menschen. Klare Augen ohne störende Falten vermitteln Freundlichkeit, Frische und Aufmerksamkeit. Im Laufe eines Menschenlebens verliert die Lidhaut ihre Elastizität. Schlupflider im Bereich des Oberlids und Tränensäcke im Unterlidbereich sowie Faltenbildung  können die Folge sein. In extremen Fällen werden durch die herabhängende Haut sogar das Gesichtsfeld und damit das Sehvermögen eingeschränkt.

 

Eine Augenlid-Korrektur kann die beschriebenen Probleme beheben. Störende Tränensäcke und Schlupfl ieder lassen sich entfernen. Dabei  wird zum Beispiel überschüssiges Fett und faltenbildende Haut entfernt, die verschwollene obere Augenlidpartie sowie übermäßige Haut an den Tränensäcken werden korrigiert.

 

Die kleine Augenlidchirurgie wird mit örtlicher Betäubung durchgeführt. Durch solch einen kleinen fachgerechten Eingriff ist es möglich, die Attraktivität des Augenbereiches zurückzugewinnen.

Grauer Star

Der Graue Star ist vorwiegend eine Erkrankung, die erst nach dem 60. Lebensjahr auftritt. Er ist der häufigste Grund für schlechteres Sehen im Alter.

 

Geheilt werden kann ein Grauer Star mit Medikamenten nicht. Doch kann in den meisten Fällen durch eine kleine Operation die Sehkraft wieder hergestellt werden. Die getrübte Linse wird hierbei gegen eine neue klare Kunstlinse ausgetauscht.

 

Eine Staroperation zählt mittlerweile zu den häufigsten und sichersten Operationen überhaupt. Die Komplikationsrate ist sehr gering. Operiert wird in der Regel immer nur ein Auge, das Zweite folgt dann später. Die Operation ist schmerzlos und ohne Belastung. Vorher erfolgt eine umfassende Untersuchung und Beratung.

 

Eine Verbesserung des Sehens tritt meist schon einen Tag nach der Operation ein. Doch wird die end gültige gute Sehschärfe meist erst etwas später erreicht. Bei der Voruntersuchung werden die Werte der neuen Linse zwar genau berechnet, doch ist in der Regel auch weiterhin eine Brillenkorrektur für die Nah- oder Fernsicht erforderlich.

 

Häufig kann es Wochen oder Monate nach der Star-Operation noch einmal zu einer allmählichen Sehverschlechterung kommen. Diese Erscheinung nennt man Nachstar. Ohne erneute Operation werden diese Trübungen mit einem Laser endgültig beseitigt.

Lasertherapie

In unserer Praxis verwenden wir verschiedene Lasergeräte (Argonlaser, YAG-Laser und Diodenlaser) nach neuestem technischem Standard. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und die Behandlungen in der Regel schmerzarm. Neben der Beseitigung des sogenannten Nachstars kann der Laser auch zur Augendrucksenkung im Rahmen einer Glaukombehandlung eingesetzt werden.

 

Auch bei krankhaften Veränderungen an der Netzhaut, ausgelöst z. B. durch Diabetes oder Bluthochdruck, erzielen wir mit dem Laser gute Erfolge. Bei der Lasertherapie werden die geschädigten Anteile der Netzhaut verödet. Je früher eine solche Therapie begonnen wird, umso besser. Daher sollten Diabetiker und Hypertoniker regelmäßig ihre Augen fachärztlich untersuchen lassen.

Intravitreale Injektionen

Bei der feuchten Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) wachsen abnorme Blutgefäße in die Stelle der Netzhaut, mit der wir am schärfsten sehen, die Makula (der gelbe Fleck). Die empfindlichen Sinneszellen werden dadurch zerstört. Mitverantwortlich für das unkontrollierte Wachstum der Blutgefäße ist ein körpereigener Botenstoff. Zur Behandlung der feuchten AMD werden daher unter örtlicher Betäubung Medikamente in den Glaskörper injiziert, die diesen Botenstoff blockieren und so eine Hemmung des Gefäßwachstums und eine Netzhautabschwellung bewirken.

 

Um Schmerzen zu vermeiden wird Ihr Auge vor der Injektion örtlich betäubt. Damit das Medikament langfristig wirken kann, sollte die Injektion in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

 

Bitte beachten Sie, dass einige dieser Leistungen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden. Das Honorar berechnet sich dann nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Fragen Sie uns... Auch wenn viele Operationen am Auge für uns Routineeingriffe sind, so wissen wir doch, dass es für unsere Patienten nie etwas Alltägliches ist. Deshalb steht Ihnen das Praxisteam gerne für Fragen zur Verfügung.

Dr. med. Peter Großerhode

Dr. med. Ute Meyer

Fachärzte für Augenheilkunde

Ambulante Operationen


Münsterstraße 21a
49565 Bramsche


Tel.: 054 61 - 28 48
Fax: 054 61 - 28 16

E-Mail

info [at] augenarzt-bramsche.de

 

 

 

Schriftgröße ändern

Vergrößern STRG + [+]
Verkleinern STRG + [-]
Zurücksetzen STRG + [0]